Eberlin-Mittelschule bekommt effiziente Energieversorgung: Marktgemeinde installiert ihr erstes Blockheizkraftwerk

Energiesparlampen als Symbol für energieeffizientes Handeln, überreicht von erdgas schwaben Kommunalkundenbetreuer Helmut Kaumeier (2. von rechts): Bauamtsleiter Markus Guckler, Bürgermeister Hans Reichhart und Schulleiter Jochen Voto (von links).Das erste Blockheizkraftwerk (BHKW) in einem kommunalen Gebäude der Marktgemeinde Jettingen-Scheppach geht jetzt in der Eberlin-Mittelschule in Betrieb. Die mit Erdgas betriebene Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung wird die Schule künftig nicht nur umweltschonend beheizen, sondern auch mit selbst produziertem Strom versorgen.

„Auch die Marktgemeinde Jettingen-Scheppach beteiligt sich an der Ener-giewende“, sagt Bürgermeister Hans Reichhart. „Nach Photovoltaik und Maßnahmen zur Wärmedämmung ist das Blockheizkraftwerk ein weiterer Schritt in Richtung Energieeinsparung und Energieeffizienz.“ Vom selbst erzeugten Strom wird die Schule so viel wie möglich selbst verbrauchen, grob geschätzt sind das etwa 70 Prozent. Der Überschuss wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Besonders erfreulich für die Gemeinde: Durch das BHKW spart sie etwa 30 Prozent Primärenergie ein und ebenso viel CO2. Konkret bedeutet das im Vertragszeitraum von zehn Jahren eine Einsparung von etwa 10.000 Euro.

Mit der Installation des BHKW wurde die Energieversorgung der Eberlin-Mittelschule erneut optimiert. Bereits im vergangenen Jahr hatte man zusammen mit Energielieferant erdgas schwaben die Leistung der beiden überdimensionierten Kessel angepasst und einen davon stillgelegt. Im Zuge der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung stellte sich dann das BHKW auch unter dem ökologischen Aspekt als sinnvollste Lösung heraus und wurde im Marktgemeinderat einstimmig befürwortet.

„Ein Blockheizkraftwerk ist gerade für eine Schule eine tolle Lösung“, ist Helmut Kaumeier von erdgas schwaben überzeugt. „Da kann schon der Nachwuchs lernen, wie man den Einsatz von Primärenergie auf ein Minimum reduziert.“ Schulleiter Jochen Voto kann sich gut vorstellen, das Thema bei passender Gelegenheit in den Unterricht einzubauen.

Um Einbau und Wartung des BHKW muss sich die Marktgemeinde übrigens nicht kümmern. Weil sie sich für das so genannte Contracting entschieden hat, übernimmt den kompletten Aufwand der Energielieferant. erdgas schwaben hat die Anlage mit 15 kWh elektrischer Leistung und 30 kWh thermischer Leistung installiert und wird sie auch betreiben. Ausdrücklich lobte der Bürgermeister die gute Zusammenarbeit: „Wir wurden fachlich sehr gut beraten und fühlen uns hervorragend betreut.“

// 22.09.2014