erdgas schwaben-Kunden sparen jährlich 660.000 Tonnen CO2 ein:
Dies entspricht einer Aufforstungsfläche von der Größe Schleswig-Holsteins

Bild (v.li): Als Zeichen für die Zukunft haben Ruth Schmid, Assistentin Kommunalkunden erdgas schwaben, erdgas schwaben-Maskottchen erni und Helmut Kaumeier, Leiter Kommunalkunden erdgas schwaben, am Tag des Baumes auf dem Firmengelände in Augsburg symbolisch einen Baum gepflanzt

Bäume sind ein wichtigster Baustein im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung, denn Wälder binden CO2. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald veranstaltet jedes Jahr am 25. April den Tag des Baumes, der sich zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz entwickelt hat. Ob Bäume in einem öffentlichen Park oder Setzlinge in einer Aufforstungsfläche gepflanzt werden, immer wird damit ein Zeichen für die Zukunft gesetzt.

Auch die Bürgerinnen und Bürger Schwabens leisten Tag für Tag einen zukunftsweisenden Beitrag zur regionalen CO2-Einsparung, in dem sie sich für Erdgas entschieden haben. Erdgas ist unter allen fossilen Energieträgern die Energie mit den geringsten CO2-Emissionen und daher besonders umweltschonend und zukunftsgerichtet.

„Im Vergleich zu anderen Energieträgern wie etwa Heizöl werden mit Erdgas Energieverbrauch und CO2-Ausstoß um bis zu 30 Prozent gesenkt – und das bei höchstem Komfort“, erklärt Helmut Kaumeier, Leiter Kommunalkunden bei erdgas schwaben. Konkret bedeutet das: Erdgas-Geräte erzeugen bis zu 30 Prozent niedrigere CO2-Emissionen als Ölheizungen.

Aktuell werden von erdgas schwaben etwa 11 Milliarden kWh Erdgas pro Jahr zu Kunden in ganz Schwaben transportiert. Durch die gute CO2-Bilanz werden so im Vergleich zu Heizöl insgesamt 660.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. „Um diese riesige Menge CO2 einzusparen, müsste man 13.200 km² Wald aufforsten – dies entspricht in etwa der Fläche Schleswig-Holsteins“, so Kaumeier weiter.

Betrachtet man die unterschiedlichen Transportwege, so schneidet auch hier Erdgas positiver ab. Die erdgas schwaben-Kunden sparen durch ihre Erdgas-Heizungen etwa 36.000 LKW-Ladungen Heizöl pro Jahr ein, so dass letztlich 100 LKW pro Tag weniger auf den Straßen der Region unterwegs sind.

10 Millionen Euro für erneuerbare Energien in Schwaben

erdgas schwaben fördert zudem den Ausbau erneuerbarer Energien und investiert jährlich über zehn Millionen Euro in Bio-Erdgas. In vier regionalen Anlagen wurden 2013 aus heimischen Roh- oder Reststoffen 175 Millionen kWh umweltschonendes Bio-Erdgas für Bayerisch-Schwaben produziert. Diese Menge entspricht dem Verbrauch von circa 8.750 Einfamilienhäusern. Die Einsparungen an CO2-Emissionen durch Bio-Erdgas belaufen sich für 2013 auf 50.750 Tonnen. Ein stolzes Ergebnis.

Vielen Dank – denn Klimaschutz beginnt zu Hause!

560.000 Menschen in Schwaben haben sich bereits für den Energieträger Erdgas oder Bio-Erdgas entschieden: „Das sind Familien, Städte und Gemeinden, Schulen und Kindertagesstätten, Feuerwehren und Krankenhäuser, Museen oder Schwimmbäder, Gewerbetreibende, Klein- und Großindustrie und alle, die ein Erdgasauto fahren“, betont Helmut Kaumeier. „Sie alle helfen damit unserer Umwelt und gehen verantwortlich mit unseren Ressourcen und der Zukunft unserer Kinder um. Dafür möchten wir anlässlich des Tages des Baumes einmal herzlich Dankeschön sagen.“

Beispiele aus der Region

 

Erdgasverbrauch pro Jahr

CO2-Ersparnis

erforderliche Waldfläche

Biessenhofen

12.641.555 kWh

758 t CO2/a

58 ha Mischwald

Höchstädt

25.411.386 kWh

1.525 t CO2/a

117 ha Mischwald

Zusmarshausen

36.934.031 kWh

2.216 t CO2/a

170 ha Mischwald

//25.04.2014