Interaktive Ausstellung „ENERGIE gestern – heute – morgen“ eröffnet: 30. Juni bis 11. Juli 2014, Rathaus Weißenhorn

Interaktive Ausstellung „ENERGIE gestern – heute – morgen“ in Weißenhorn eröffnet Das Foyer im Schloss Weißenhorn ist gut gefüllt als Bürgermeister Dr. Wolfgang Fendt seine Gäste zur Ausstellungseröffnung begrüßt. Darunter auch der stellvertretende Landrat Herbert Pressl, Helmut Kaumeier, Leiter Kommunalkunden erdgas schwaben, Uwe Sommer, Prokurist schwaben netz, sowie viele Stadträte und Stadträtinnen.
// Video von der Eröffnungsveranstaltung

„Das Industrieland Bayern braucht eine zuverlässige Energieversorgung, um an Wirtschaftskraft zu gewinnen. Diese Ausstellung zum 100-jährigen Jubiläum von erdgas schwaben trifft den Nerv der heutigen Zeit. Sie bedenkt die Energiewende und spricht die Jugend an“, lobt Bürgermeister Dr. Wolfgang Fendt.

„Deutschland ist an einem Punkt angekommen, der nach Aktualität verlangt. Erdgas ist die richtige Entwicklung in unsere Zukunft. Die Erneuerung der Energieversorgung, die Energiewende heute, ist die Chance von morgen. Damit schaffen wir für unsere Jugend Zuverlässigkeit, Sicherheit und letztlich auch Arbeitsplätze“, so Fendt weiter.

Damit übergab der Weißenhorner Bürgermeister das Wort an Helmut Kaumeier, der sich vom anhaltenden Erfolg der Ausstellung begeistert zeigte: „Diese Ausstellung war schon in Schulen und Rathäusern und überall trifft sie auf großes Interesse der kleinen und großen Besucher. Die nun schon 100-jährige Geschichte der Erdgas-Versorgung Schwabens wird hier spielerisch erlebbar. Wissen wird auf sehr moderne Weise mit Touchscreens vermittelt und zum großen Spaß für alle. Dabei bleibt der Kern, die Notwendigkeit zum Umdenken bei unserem Energiegebrauch, immer nachvollziehbar“, erläutert Kaumeier. Spannende Computer-Spiele und verblüffende Quizspiele runden die unterhaltsame Ausstellung ab.

Die Ausstellung befindet sich im zweiten Stock des Rathauses und kann zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, sowie Montagnachmittag von 15 bis 17 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 14 - 17:30 Uhr.

// 01.07.2014