Starke Partner, ein gemeinsames Ziel: 3. Schwäbisch-Allgäuer Energietag 2014

 3. Schwäbisch-Allgäuer Energietag: 28. November 2014, Gersthofen

Energiewende ist ein vielschichtiger Begriff. Wie vielschichtig, zeigte auf beeindruckende Weise der 3. Schwäbisch-Allgäuer Energietag im Gersthofener Ballonmuseum. Gekommen waren Bürgermeister und kommunale Entscheider sowie hochkarätige Vertreter aus Politik und Wirtschaft u.a. Franz Josef Pschierer, MdL und Staatssekretär, und Dr. Ludwig Möhring, WINGAS GmbH.

„Wir sprechen heute über ein Thema, das uns alle umtreibt. Die Energiewende, den Klimaschutz und unsere Antworten auf diese Jahrhundert-Aufgabe“, so Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, zur Eröffnung der Tagung. „Die große Resonanz freut mich ganz persönlich sehr. Denn nur mit den Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern ist das Ziel, unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Heimat zu übergeben zu erreichen.“

Michael Wörle, 1. Bürgermeister Stadt Gersthofen, begrüßte die Gäste mit einem Blick in die Geschichte seiner Stadt: „1901 entstand das erste Wasserkraftwerk in Gersthofen. Die dadurch gewonnene Energie förderte die Entwicklung einer Industrie. So wurden aus dem Dorf 1950 der Markt und 1969 dann die Stadt Gersthofen. Der heutige Tag ist eine willkommene Gelegenheit, sich umfangreich über das bayerische Energiekonzept und die Perspektiven der Energieversorgung mit Erdgas zu informieren. Gerade der Austausch von Erfahrungen mit Kollegen ist für mich der richtige Weg in die Zukunft.“

„Die Energiewende ist eine große Herausforderung für die Politik“, bekräftigte Staatssekretär Franz-Josef Pschierer. „Denn es gilt, alle Interessen zu beleuchten. Die Industrie, die Bürgerinnen und Bürger und die Kommunen müssen am Ende zufrieden sein. Die ersten wichtigen Weichen sind gestellt. Dieser Tag heute zeigt, dass Politik und Wirtschaft einen kreativen Dialog begonnen haben.“

Der Staatssekretär versprach den über 40 Anwesenden, dass bereits Mitte Januar 2015 dieser Energie-Dialog in ein Konzeptpapier formuliert sein wird. Zum Schluss seiner Rede betonte er nochmals seine wichtigsten Anforderungen an die Energiewende: „Sauber, sicher und bezahlbar. Ein Ziel, das nur gemeinsam zu erreichen ist.“

In seinem kompakten Vortrag „Moderne Energielandschaft: Die Perspektiven mit Erdgas“ brachte Dr. Ludwig Möhring das Thema auf den Punkt. „Die Energiewende muss eine Klimawende werden. Erdgas ist dabei ein integraler Spieler. Jeder Eigentümer, der seine Heizung modernisiert und auf Erdgas umstellt, leistet einen enormen Beitrag zum Klimawandel und somit zur Energiewende. Die zügige Sanierung der Bestandsbauten ist der Schlüssel zum Erfolg.“

Somit sei die Politik aufgefordert, das Vermeiden von CO2 steuerlich zu begünstigen, um einen echten Anreiz für Jedermann zu schaffen. Daher sein Fazit: „Wenn die Politik ernsthaft Klimaschutz betreiben will, muss sie dringend Erdgas mehr unterstützen.“

In der sich anschließenden Diskussion wurden das Pro und Contra der Energiewende von den kommunalen Vertretern sehr offen und zielorientiert erörtert. Der 3. Schwäbisch-Allgäuer Energietag bot erneut die Plattform für Austausch und Networking in der Region, die sich die Teilnehmer gewünscht haben.

// 02.12.2014