Schöne Ideen und praktische Tipps für Ihren Garten


Kürbis läutet den Herbst ein

KürbisDie Erdbeerstände sind noch da aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass sie abgebaut werden und aus dem Straßenbild verschwinden. Der Herbst ist da.  Jetzt ist die Zeit der Kürbisse. Und keine Suppe schmeckt so sehr nach Herbst wie Kürbissuppe.

Erdgas schwaben-Kundin Barbara O. aus Sonthofen hat uns ihr Lieblingsrezept für Kürbissuppe verraten.

Zutaten:
1 Hokkaidokürbis
1-2 Gemüsezwiebeln
1-1,5 L Gemüsebrühe
1 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 Handvoll Kürbiskerne
etwas Kürbiskernöl

Den Kürbis waschen und ungeschält in kleine Stücke schneiden – die Zwiebeln schälen und würfeln und in etwas Olivenöl in einem großen Topf anbraten - die Kürbisstücke dazugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen – ca. 15 Min köcheln, bis der Kürbis weich ist – in der Zwischenzeit die Kürbiskerne anrösten – Kürbis und Zwiebeln mit dem Pürierstab pürieren – mit dem Saft der Zitrone, Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken – mit den gerösteten Kürbiskernen und ein paar Tropfen Kürbiskernöl servieren. Dazu schmeckt frisches Chiabatta.


Stauden vermehren im September

StaudenDie meisten Stauden sind recht einfach zu vermehren. Phlox beispielsweise kann im September, nach der Blüte, geteilt werden. Zuerst müssen alle Triebe bis auf eine Handbreite zurückgeschnitten werden. Dann wird die Pflanze vorsichtig, am besten mit der Grabegabel, ausgegraben. Kurz abschütteln und dann in zwei oder mehr etwa faustgroße Wurzelteile zerlegen. Manche Wurzeln lassen sich ganz einfach mit der Hand auseinanderziehen, bei manchen braucht man Messer oder Spaten. Nach dem Teilen möglichst bald am neuen Standort einsetzen. Durch jede Teilung entsteht eine neue Pflanze.


Kleine stachlige Gesellen in unseren Gärten - Igel

IgelbabyIgel sind nicht nur sehr niedlich sondern auch nützliche und wertvolle Helfer im Garten. Denn sie fressen neben Käfern, Regenwürmern und Tausendfüßlern auch Insektenlarven und Spinnen. Schon alleine deshalb ist es gut, ihnen Lebensraum im Garten zu schaffen. 


Geholfen ist Igeln auch, wenn man folgende Punkte berücksichtigt:

  • Laub- oder Reisighaufen als Unterschlupf und Winterquartier stehen lassen
  • Einen Eingang zum Garten bieten, denn engmaschige Zäune oder Mauern sind für ihn unpassierbar.
  • Schneckenkorn, Rattengift und Kunstdünger sind tödliche Bedrohungen, darauf also bitte verzichten.
  • Kellerschächte und Gruben abdecken.
  • Flache Ausstiegsstellen, wer einen Gartenteich hat.
  • Gelbe Säcke können für Igel zu tödlichen Fallen werden. Daher erst am Morgen der Abholung rauslegen.

Rechtliches: Igel sind Wildtiere und keine Haustiere und durch das Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Die Aufnahme eines Igels ist nur ausnahmsweise bei verletzten oder kranken Tieren erlaubt - danach müssen sie unverzüglich wieder freigelassen werden.

Welcher Igel braucht Ihre Hilfe?

  • Verwaiste Igeljunge, die tagsüber außerhalb des Nests gefunden werden
  • Offensichtlich verletzte Igel
  • Kranke Igel, die von Parasiten oder Eiern befallen sind
  • Nach Wintereinbruch aktive oder abgemagerte Tiere


Was Sie tun sollten:

  • Funddaten und Gewicht des Igels notieren
  • Fliegeneier, Maden, Flöhe und Zecken entfernen
  • Igel auf Verletzungen untersuchen
  • Unterkühlte Igel wärmen: Unterkühlte Igel sind an der Bauchseite deutlich kälter als Ihre eigene Hand. Setzen Sie den Igel auf eine handwarme Wärmflasche und wickeln Sie beides in ein Handtuch ein.
  • Füttern: Verfüttern Sie eine Mischung aus Katzennassfutter, Igeltrockenfutter und ungewürztem Rührei. Igel sind Fleischfresser und essen kein Obst. 
  • Gehege mit Schlafhäuschen einrichten: Das Gehege muss mindestens 2 m² groß sein und ca. 50 cm hohe Seitenwände aus Holz- oder Hartfaserplatten aufweisen. Als Schlafhaus dient ein mit Papier ausgelegter Karton.
  • Suchen Sie sobald wie möglich eine Igelstation (www.igelhilfe-schwaben.de) oder einen Tierarzt auf

Baumschulgarten Christoph: Aindling im Landkreis Aichach/Friedberg

Baumschulgarten Christoph / AindlingAuf dem Weg von Augsburg nach Neuburg liegt direkt an der Staatsstraße der Baumschulgarten Christoph. In einem parkähnlichen Gelände mit malerischer Kapelle, altem Baumbestand und schön gestalteten Schauanlagen bleiben dem Gartenliebhaber keine Wünsche offen. Er findet ein umfangreiches Pflanzensortiment und viel Schönes und Nützliches für den Garten. Hier kann man einkaufen, sich Ideen und Anregungen holen oder auch einfach nur spazieren gehen. Eine Spezialität des Christoph-Teams sind Groß-Bonsai und andere Formgehölze.

Für Kinder gibt es einen großen Kletter-Spielplatz. Abrunden kann man das Ganze mit einem Besuch im Café & Restaurant Clematis - ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Es lohnt sich, hin und wieder auf die Internetseite zu schauen denn Christoph bietet auch Kurse wie z.B. „Kräuterwanderungen“ oder „Allerheiligen-Gestecke selbermachen“ an. Die Kurse sind begehrt und entsprechend schnell ausgebucht.

www.christoph-baumschulgarten.de/


Blumenschule Schongau: Tipps vom Profi

Blumenschule Schongau

In der Blumenschule in Schongau findet man eine reiche Auswahl an Pflanzen, Samen aber auch Räucherwerk und kann man sich manche Anregung für zuhause holen. Der besondere Stil, der sich im Arrangement der Pflanzen zeigt oder in Details in der Außenanlage lässt Pflanzenfreunde ins Schwärmen geraten. So manches Kunstwerk lugt in der 1939 gegründeten Gärtnerei zwischen den Pflanzen hervor, sei es im Rosenhaus, dem Hexengarten oder am Entenweiher.

Die Pflanzenschätze, aber auch Bindereien und Zubehör können vor Ort aber auch über den Versand bezogen werden. Die Pflanzen und Raritäten sind aus kontrolliert biologischem Naturland-Anbau.

Die gut besuchten Veranstaltungen der Blumenschule gelten als Highlights im Gartenjahr.

Bild: Blumenschule Schongau