Ausstellungen


Textilmarkt im tim

tim / Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg
Freitag, 24. 11. 2017, 9 - 20 Uhr und Samstag, 25. 11. 2017, 9 - 18 Uhr

Textilkunst, Design und textiles Handwerk in seiner schönsten Form erwarten Sie beim Textilmarkt im Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim). In den historischen Hallen der ehemaligen Augsburger Kammgarnspinnerei präsentieren 63 Ateliers individuelle Kleidung, Hüte, Heimtextilien, Lederwaren, Schmuck und vieles mehr.

Workshops + Vorführungen:
Workshop Brandenbourgs - Gimpenschlüsse - Schleifen
Posamenten-Besätze aus Kordeln oder anderen Schnüren gehören zu den typischen Arbeiten der Knopfmacher und Posamentierer. Monika Hoede von der Trachtenkulturberatung Bezirk Schwaben zeigt in dem etwa 1-stündigen Kurs die wichtigste Grundtechnik, die "doppelte Bretzel", auch als "Münzknoten" bekannt, und deren Varianten.

Mitmachvorführung Knopfmacherhandwerk
Mit Sandra-Janine Müller von der Posamentenknopf-Manufaktur entstehen Sternknöpfe und Ottobeurer Knöpfe - schöne, bunte, mit Garn umwickelte Knöpfe mit einer Holzscheibe als Innenleben. Dauer ca. 1 Stunde.

Flecht-Vorführung von Theresia Asam

Pompon-Workshop bei Monika Fergg in der Filzwerkstatt in der Kammgarnspinnerei (Provinostr. 48, neben dem Museum)

Textiles Gestalten im Werkraum des tim

Anmeldungen zu den Workshops während des Markts direkt am Stand.
Der Eintritt zum Textilmarkt im tim ist frei.

www.textilmarkt-im-tim.de


Alpin Museum, Kempten

Alpin Museum KemptenSonderausstellung "Geheimnis im Gletscher"

Die Sonderausstellung "Geheimnis im Gletscher" erzählt vom Bergunglück eines Allgäuers an der Tiroler Wildspitze im Jahr 1939, dessen Aufklärung erst 2004 begann.

Der Klimawandel sorgt für ein dramatisches Abschmelzen der Gletscher. Das Eis gibt nun nach und nach frei, was schon vor Jahrtausenden oder erst vor Jahrzehnten eingefroren wurde. Der Blick auf die Gletscherfunde ermöglicht eine abenteuerliche Zeitreise mit außergewöhnlichen Entdeckungen.

Der Fund Schaidnagel
Am 18. August 1939 verschwand Bonaventura Schaidnagl. Der Lehrer aus Ebenhofen (bei Marktoberdorf im Ostallgäu) - damals 36 Jahre alt, bergerfahren, Ehemann und Vater von fünf Kindern - kehrte von einer Bergtour nicht zurück. Ort des Geschehens war der Mittelbergferner an der Wildspitze (Tirol). 65 Jahre später, im Sommer 2004, stießen drei Bergsteiger auf einer steilen, ungewöhnlichen Trainingstour auf seine Spur. Sie fanden ausapernde Bergausrüstung und meldeten dies der Bergrettung. Die Überreste (Bergstiefel, Kleidung, Eispickel u.v.m.) waren zahlreich und gut erhalten. Anhand von Münzen und Materialien ließ sich das Gefundene in das 20. Jahrhundert einordnen. Der handschriftliche Namenseintrag im Baedeker und das Monogramm TM für Bonaventuras Mutter in Kempten ließen eine eindeutige Identifizierung zu.

Das Alpinmuseum zeigt die im Eis perfekt erhaltene Ausrüstung des Verunglückten, darunter die Fahrkarten, die Kleidung, das Rasierzeug, die Feldflaschen und sogar Ohropax für den Einsatz im Matratzenlager. In filmischen Interviews erzählen Beteiligten, Familie und Fachleute, wie sie Bonaventura Schaidnagl als Lebenden und als Bergopfer erfahren haben.

Die Gletscherarchäologie ist eine junge Disziplin, die jeden Tag mit neuen Funden rechnen kann. Das Alpinmuseum Kempten verdeutlicht neben der Erhabenheit und Kultur der Alpen auch ihre Gefahren und Schrecken.

www.museen-kempten.de


Augsburger Puppenkiste

Augsburger PuppenkisteMuseum "Die Kiste"

Sonderausstellung: Von Wünschen und Verwünschungen - Eine Reise in die Welt der Feen, Hexen und Zauberer
Eine Ausstellung für die ganze Familie
vom 25.10.2017 bis 18.03.2018

Wünsche - es gibt erfüllte, unerfüllte, und nicht erfüllbare Wünsche, aber auch gute und böse Wünsche. In Märchen sind Wünsche meist mit Zauberei und Hexerei verbunden, mit magischen Gegenständen oder guten und bösen Feen.
In der Sonderausstellung "Von Wünschen und Verwünschungen" bringt das Augsburger Puppentheatermuseum seinen Besuchern die facettenreiche Welt des Wünschens zwischen märchenhaften Vorstellungen und Alltagswelt näher.
Exponate der Augsburger Puppenkiste, nationaler Figurentheater aus Bautzen, Schwäbisch Hall, München oder Krailling, sowie internationaler Leihgeber aus Großbritannien, Österreich und Spanien erzählen von verfluchten Prinzessinnen, verwunschenen Fischprinzen oder Kindern, die sich ins Land der Wünsche träumen.

Seit jeher sind Wünsche und Verwünschungen auch mit bestimmten Vorstellungen von Wundern, des Glaubens, der Magie, der Hexerei und Zauberei verbunden. Dies wird durch Exponate des Hexenarchives aus Hamburg veranschaulicht.
Wissenschaftliche Unterstützung erhält das Museum bei dieser Sonderausstellung von Dr. Klaus Wolf, Professor für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern, an der Universität Augsburg.

Mit der neuen Sonderausstellung zum Thema "Wünsche und Verwünschungen", lädt das Augsburger Puppentheatermuseum seine Besucher dazu ein, sich mit Geschichten rund um das Wünschen zu befassen.

www.augsburger-puppenkiste.de
Foto: Augsburger Puppenkiste