Theater & Konzerte


Der Karneval der Tiere

Konzert Karneval der TiereMit Musik von Camille Saint-Saëns, Bearbeitung für Bläserquintett
Sonntag, 4. März 2018, 11 Uhr

Ein Mitmachkonzert für Kinder (ab 5 Jahren)
Konzertsaal des Leopold-Mozart-Zentrums, Augsburg

Präsentiert von den "Tierisch Talentierten Fünf":
Annette Becherer (Flöte), Anselm Wohlfarth (Oboe), Ulf Kiesewetter (Klarinette), Mara Rahlf (Horn), Ingrid Hausl (Fagott)


"Bühne frei!" – Der Löwe lädt ein zur tierischen Talentshow. "Was kannst du besonders gut? Worin bist du unschlagbar? Zeig, was du drauf hast!" Das Schildkrötenballett, die rasenden Esel, der singende Schwan und viele andere Tiere begeistern mit ihren Künsten das Publikum. Nur einer wird bei den atemberaubenden Attraktionen zunehmend unglücklicher: der Bär. Ihm will einfach nichts einfallen, was er besonders gut können könnte. Dass die Antwort in der Musik steckt, damit hat er nicht gerechnet...

Das Bläserquintett besteht aus professionellen Musikern, die neben ihren künstlerischen Tätigkeiten allesamt instrumental- bzw. konzertpädagogisch aktiv sind. Aufgrund der kleinen Besetzung kann das Publikum einen sehr persönlichen Kontakt zu den Darstellern und ihren Instrumenten aufbauen. Im Verlauf des Stücks lernen sie die fünf Blasinstrumente (plus Piccoloflöte und Kontrafagott) mit ihren Spielweisen und Eigenarten aus der Nähe kennen.

Der Eintritt ist frei!

Weitere Informationen: www.ingrid-hausl.de


Brechtfestival Augsburg 2018

Brechtfestival Augsburg 201823. Februar - 04. März.2018

Das Brechtfestival ist Theater, Literatur, Musik und Diskurs. Es performt, präsentiert, produziert und provoziert. Es generiert Gesprächsstoff und Meinungen. Das Brechtfestival ist Pop und Chor-Kantate. Es kann Holzhammer und Feinsinn. Haut rein und räumt auf. Streitbar und unterhaltsam, gnadenlos und sinnlich. Ganz im Sinne und im Geiste seines Namensgebers Bertolt Brecht.

Ein Auszug aus dem Programm:

Freitag, 23.02. martini-Park, Festivaleröffnung
Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Kulturreferent Thomas Weitzel, Intendant André Bücker und Festivalleiter Patrick Wengenroth eröffnen gemeinsam das Brechtfestival 2018. Im Anschluss daran wird die Premiere "Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer" nach einem Fragment von Bertolt Brecht gezeigt.

Samstag, 24.02. Verschiedene Veranstaltungen an verschiedenen Orten
Lange Brechtnacht
Die Brechtnacht steht für Musik, die etwas bedeuten will, die Fragen stellt und Antworten sucht. Wem gehört die Welt? Wohin geht die Kunst? Brecht wusste die Macht der Musik als dramaturgisches Mittel und als Vehikel für seine Inhalte zu nutzen. Und so spannt sich ein weiter Bogen vom Polit-Rap der Düsseldorfer Antilopen Gang, vom revolutionären Geist der US amerikanischen Gruppe Algiers und den Weill'schen Klängen von Daniel Kahns Klezmer-Jazz-Kabarett einerseits, zu introspektiven Klangwelten wie denen eines Martin Kohlstedt, oder der leidenschaftlichen Innenschau von Wallis Bird. Die Lange Brechtnacht ist eine musikalische Echokammer auf die Themen der Zeit und auf das diesjährige Festival-Leitmotiv "Egoismus vs Solidarität".

Sonntag, 25.02. martini-Park, Der gute Mensch von Sezuan
Eine Produktion des Theaters Bremen in Kooperation mit dem Theater Augsburg.
Drei Götter erscheinen dem Wasserverkäufer Wang: Sie fordern ihn auf, ihnen einen guten Menschen zu zeigen, der ihnen Unterkunft gewährt. Nur die Prostituierte Shen Te erklärt sich dazu bereit, die Fremden für eine Nacht aufzunehmen.
Das ist heikel, denn der Beschluss der Götter lautete, dass die Welt nur weiter bestehen darf, wenn sich genug gute Menschen finden lassen.

Montag, 26.02. Brechthaus, Fisch Fasch
Ein Poesie-Parcours durch das Geburtshaus Bertolt Brechts für Kinder ab 8 Jahren und Familien.
"Es war einmal ein Fisch mit Namen Fasch" dichtete Bertolt Brecht 1930, dem Jahr, in dem der Dichter zum vierten Mal Vater wurde. Verse und Lieder für Kinder hat Brecht viele geschrieben: schlaue, witzige, aber auch nachdenkliche und provokante. Die Schauspielerin Karla Andrä und die Videokünstlerin Barbara Weigel lassen sich von den Kindergedichten zu einem poetischen Stationentheater inspirieren. Es führt die jungen Besucher*innen durch die verschiedenen Räume des Brechthauses.

Dienstag, 27.02. Parktheater, BEST OF POETRY - Dichterwettstreit im Parktheater im Kurhaus Göggingen!
Beim "Best of Poetry" treten vier der besten Bühnenpoeten des deutschsprachigen Raums gegeneinander an, unter anderem mit Texten zum Festivalmotto "Egoismus versus Solidarität". Literarischer Gehalt und Bühnenperformance sind gleichermaßen wichtig, wenn es um die Gunst des Publikums geht. Denn nur dieses entscheidet, wer im Finale des Poetry Slams die Bühne als Sieger oder als Siegerin verlässt.
 

Donnerstag, 01.03.  Sensemble Theater, Der kalte Hauch des Geldes
Ein Finanzwestern. Willkommen im wilden Weste(r)n! -starke Männer, schöne Frauen, Kampf, Gefahr und vor allem: Gold. Wer sein Glück machen will, sucht es hier. Es gibt Gewalt, aber keine Unklarheiten, das Recht schützt den Besitz und damit basta.

Freitag, 02.03. Grandhotel Cosmopolis, Wie soll ich Gutes tun, wo alles so teuer ist?
"
Verdammt mich: alles was ich verbrach / Tat ich, meinen Nachbarn zu helfen, / Meinen Geliebten zu lieben und/ Meinen kleinen Sohn vor dem Mangel zu retten. / Für eure großen Pläne, ihr Götter / War ich armer Mensch zu klein"
Shen Tes Offenbarungseid aus Brechts "Der gute Mensch von Sezuan" trifft das, was die ArtivistInnen der sozialen Plastik Grandhotel Cosmopolis täglich in ihrem unmittelbaren Umfeld erleben, wie den Nagel auf den Kopf. Das Grandhotel Cosmopolis Ensemble nimmt sich Brechts erzwungene Internationalität vor und spiegelt diese an der eigenen internationalen Zusammensetzung. Die Ensemblemitglieder nähern sich ihm aus den Blickwinkeln ihrer (un)sicheren Herkunftsstaaten mit unterschiedlichen "languages & styles". Mit Texten und Sounds, Interpretationen (für AuskennerInnen) und Fakten (für alle) drehen sie sich im Kreis um die Fragen "Was ist politische Kunst?" und "Wem bringt das was?". Garantien wird es nicht geben.
 

Samstag, 03.03. Provino Club, “Immer wenn wir Musik spielen, wird es dunkel" B.B.
In der vorletzten Festivalnacht lädt die Brechtfestival-Crew zu einem gechillten Feierabend und Absacker ins Textilviertel ein: Konzert und Party, Abhängen und Feiern im Provino Club. Mit Live-Musik von Benni Benson, Fortuna Ehrenfeld und Melomani (DJ Team).

Sonntag, 04.03. martini-Park,WINTERREISE رحلة الشتاء
Winterreise رحلة الشتاء ist eine Produktion des Maxim Gorki Theaters Berlin in Koproduktion mit dem Schauspielhaus Zürich. Bertolt Brechts Gedicht "Über die Bezeichnung Emigranten" beschreibt die Situation von Menschen, die unfreiwillig ihr Land verlassen haben. Ayham Majid Agha, Maryam Abu Khaled, Hussein Al Shatheli, Karim Daoud, Tahera Hashemi, Mazen Aljubbeh und Kenda Hmeidan vom Exil Ensemble des Gorki Theaters in Berlin teilen diese Erfahrung. Sie sind professionelle Schauspieler*innen aus Afghanistan, Syrien und Palästina. "Winterreise" ist die erste Produktion, die sie zusammen mit der Hausregisseurin des Gorki Theaters, Yael Ronen, entwickelt haben.

www.brechtfestival.de