Energieausweis: Informationen rund um den Pass für Nicht-Wohngebäude

Energieausweis für Nicht-WohngebäudeSeit dem 1. November 2020 regelt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) die Bestimmungen zur Erstellung der Energieausweise. Ein Energieausweis dient der Information über die energetischen Eigenschaften eines Gebäudes und soll einen überschlägigen Vergleich mit anderen ermöglichen. Sie benötigen einen (bedarfs- oder verbrauchsabhängigen) Energieausweis, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen, vermieten oder verpachten möchten – nicht nur für Wohngebäude, sondern auch für Gewerbeimmobilien.

Entscheidungsbaum Energieausweis

Bei welchen Gebäuden mit welchen Eigenschaften ist ein verbrauchs- oder bedarfsbasierter Energieausweis rechtlich zwingend?

// PDF-Dokument

dena empfiehlt den Bedarfsausweis

Eigentümer, die ihr Gebäude in naher Zukunft verkaufen, vermieten oder verpachten wollen, müssen einen aktuellen Energieausweis vorlegen. Das gilt ebenfalls, wenn im Zuge einer Sanierung eine energetische Bilanzierung durchgeführt worden ist. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) empfiehlt allen Besitzern von Nichtwohngebäuden einen Bedarfsausweis für ihr Immobilie. Nur der sei wirklich aussagekräftig und mache unterschiedliche Häuser vergleichbar, so die dena.

Leistungsumfang

  • Verbrauchsausweis (§82 GEG 2020) Grundlage ist der gemessene Energieverbrauch der letzten 3 Jahre. Oder
  • Bedarfsausweis (§81 GEG 2020) Grundlage ist der "berechnete" Energiebedarf, die Wärmedämmfähigkeit die Anlagentechnik usw.
  • 10 Jahre Gültigkeit der Energieausweise inklusive Plausibilitätsprüfung der Daten durch kompetente Energieberater

Preise

verbrauchsorientierter Energieausweis:
Kunden von erdgas schwaben: 129,00 Euro
Nicht-Kunden von erdgas schwaben: 139,00 Euro

Wir geben die Senkung der Umsatzsteuer vollständig an Sie weiter. Dargestellte Preise können von denen im Preisblatt abweichen.


Broschüren & Anträge

Auftrags- und Erfassungsbogen verbrauchsorientierter Energieausweis: // Der Energieausweis für Nichtwohngebäude

Sie benötigen einen bedarfsorientierten Energieausweis? - Diesen erhalten Sie über einen eingetragenen Energieberater:
// Energieberatersuche

Widerruf: // PDF-Dokument

Das bringt der Energieausweis

In Deutschland gibt es zwei Energieausweise: den Bedarfs- und den Verbrauchsausweis. Letzterer basiert auf den Verbrauchswerten der vergangenen drei Jahre. Beim Bedarfsausweis berechnet ein*e Energieberater*in den Energiebedarf anhand einer technischen Analyse der Gebäudedaten.

Genaue Dokumentation des Gebäudezustands

Anschließend wird der energetische Zustand des Gebäudes dokumentiert, und zwar unabhängig vom Nutzerverhalten: Die Qualität der Gebäudehülle (das sind Fenster, Decken und Außenwände) sowie der Anlagen für Heizung, Lüftung, Kühlung, Beleuchtung und Warmwasserbereitung und die Arten der Energieträger werden dabei berücksichtigt. Damit stellt ein Bedarfsausweis den energetischen Zustand eines Gebäudes viel genauer dar. Das gilt auch für mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Haben Sie Fragen zu unseren Energie-Dienstleistungen?

Ansprechpartnerin: Agatha Haras
Email: energieausweis@erdgas-schwaben.de
Telefon: 0821 9002-111

Gemischte Objekte aus Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Wann liegt ein Nichtwohngebäude vor? Was sagt das GEG dazu?
Für Gebäude, die sich hinsichtlich der Art ihrer Nutzung und der gebäudetechnischen Ausstattung wesentlich von der Wohnnutzung unterscheiden (z.B. Verkaufsräume mit großen Verglasungen und/oder raumlufttechnischen Anlagen), muss ein Energieausweis für Nichtwohngebäude erstellt werden. Pauschal kann gesagt werden, alle Gebäude, in denen nicht gewohnt wird, benötigen einen Energieausweis für Nichtwohngebäude.

In meinem Objekt befindet sich eine Hausmeisterwohnung, der restliche Bereich wird als Bürogebäude genutzt. Welche Ausweisvariante benötige ich?
Grundsätzlich muss in diesem Fall von einem Mischobjekt ausgegangen werden. Es besteht jedoch eine Ausnahme: beträgt der Flächenanteil der Wohneinheit weniger als 10% von der Gesamtfläche des Objektes, so besteht die Möglichkeit, nur einen Energieausweis für Nichtwohngebäude auszustellen.

Ich weiß nicht, ob ich wirklich beide Ausweise benötige, oder ob in meinem Objekt eine wohnungsähnliche Nutzung vorliegt?
Prinzipiell sollten Sie von folgender Trennung ausgehen: Für den Wohnbereich wird ein Energieausweis für Wohngebäude notwendig, für den Gewerbebereich wird ein Energieausweis für Nichtwohngebäude notwendig. Sollte eine wohnungsähnliche Nutzung vorliegen, so wird der Aussteller beide Bereiche wieder zusammenfassen und nur einen Ausweis ausstellen. Grundsätzlich sollten Sie jedoch von 2 benötigten Energieausweisen ausgehen.


Ich besitze ein Mischobjekt mit einem Flächenanteil der Wohnungen von 30%, 40%Geschäfte und 30% klimatisierten Bürobereichen. Welche Energieausweise benötige ich?
In diesem Fall werden 2 Energieausweise notwendig - der erste Energieausweis für Wohngebäude muss für den Wohnbereich erstellt werden, ein zweiter Energieausweis für Nichtwohngebäude für den Geschäfte- und Bürobereich. Um Ihre Energieausweise zu erhalten füllen Sie bitte die verschiedenen Erfassungsbögen aus.