Erdgas für Lachen und Oberostendorf

Die Energiezukunft in den beiden Orten im Allgäu ist gesichert – die Aufnahme der Erdgasversorgung wurde mit einem Festakt begangen.

Der regionale Energiedienstleister erdgas schwaben sorgt mit seiner 100prozentigen Tochter schwaben netz in Zukunft für die Planung, den Bau und den Betrieb der Erdgasnetze in Oberostendorf und Lachen. Parallel zur klimaschonenden Energieversorgung mit Erdgas bekommen die Lachener mit dem Projekt gas & glas von erdgas schwaben Highspeed-Internet via Glasfaserkabel.

Sichere und komfortable Energieversorgung mit langfristiger Perspektive in Oberostendorf

Am Donnerstag, 22. Februar 2018, begingen Helmut Holzheu, erster Bürgermeister in Oberostendorf, und Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, offiziell die Aufnahme der Erdgas-Versorgung bei einem Festakt. „Mit der Entscheidung stellen wir die sichere, komfortable und umweltschonende Energieversorgung mit Erdgas für Oberostendorf langfristig sicher“, sagte Bürgermeister Holzheu bei der Feier. „Mit der Option auf einen Erdgas-Anschluss können unsere Hauseigentümerinnen und -eigentümer sehr gut planen, denn wir rechnen damit, in den nächsten Jahren weitere Baugebiete anschließen zu können.“

Bis zum Ende des Jahres werden rund 70 Häuser ans Erdgas-Netz angeschlossen sein. Dadurch können die Oberostendorfer jedes Jahr 210 Tonnen CO2 einsparen – das ist soviel, wie ein Wald in der Größe von etwa 23 Fußballfeldern im Jahr speichert.

Klaus-Peter Dietmayer betonte: „Erdgas schont die Umwelt und spielt auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung in Deutschland, denn Erdgas hat eine hohe Flexibilität und Verfügbarkeit. Ohne Erdgas wird es keine Energiewende geben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberostendorf.“

Der Leiterin des Kindergartens Sankt Margareta in Oberostendorf, Anita Schuster, überreichte Dietmayer einen Gutschein für eine Aufführung des Kinder- und Jugendtheaters Eukitea. erdgas schwaben ist Hauptsponsor von Eukitea.

Information Oberostendorf

Die Gemeinde Oberostendorf liegt im Landkreis Ostallgäu und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Westendorf. Sie verfügt mit insgesamt vier Ortsteilen über fast 1400 Einwohner. 890 erstmals urkundlich erwähnt, gehen die Ursprünge von Oberostendorf jedoch bis in die Antike zurück – sowohl keltische als auch römische Siedlungsspuren sind im heutigen Gemeindegebiet nachweisbar.

Zukunftsorientiert: gas & glas für Lachen

Am Donnerstag, 1. März 2018, begingen Hans-Joachim Weirather, Landrat im Unterallgäu, Josef Diebolder, erster Bürgermeister in Lachen, und Helmut Kaumeier, Leiter Kommunalkunden erdgas schwaben, die Aufnahme der Erdgas-Versorgung feierlich. Parallel zum Erdgasnetz erhalten die Lachener superschnelles Internet via Glasfaserkabel.

Hans-Joachim Weirather, Landrat im Unterallgäu, nannte daher das Ergebnis eine „enorme Infrastruktur-Leistung“ und betonte: „Die Synergie aus dem Konzept gas & glas sorgt für eine viel bessere Wirtschaftlichkeit und tut dem Heute und dem Morgen gut.“

„Unsere Region ist sehr beliebt und die Nachfrage nach freien Bauplätzen steigt enorm“, sagte Bürgermeister Diebolder. „Und alle wollen dabei natürlich modern und zukunftsorientiert einsteigen. Daher lag es auf der Hand, diese Gebiete mit einem innovativen Energiekonzept in Verbindung mit der Möglichkeit der schnellen Glasfasertechnologie auszustatten. Und wie wir heute sehen, ist uns das gelungen!“

Rund 100 Häuser sind bereits ans Erdgas-Netz angeschlossen. Dadurch können die Lachener jedes Jahr 300 Tonnen CO2 einsparen – das ist so viel, wie ein Wald in der Größe von etwa 32 Fußballfeldern im Jahr speichert.

Information Lachen

Die Gemeinde Lachen liegt im Landkreis Unterallgäu und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg. Sie verfügt mit insgesamt sieben Ortsteilen über rund 1500 Einwohner. Die heutige Gemeinde entstand im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern mit dem Gemeindeedikt von 1818.

Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, und Helmut Holzheu, erster Bürgermeister in Oberostendorf, entzündeten gemeinsam die Flamme - symbolisch für die Aufnahme der Erdgasversorgung in der Gemeinde.

Helmut Holzheu, erster Bürgermeister in Oberostendorf (rechts), und Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, entzündeten bei dem Festakt gemeinsam die Flamme - symbolisch für die Aufnahme der Erdgasversorgung in der Gemeinde.

Die Aufnahme der Erdgasversorgung in der Gemeinde Lachen im Unterallgäu wurde mit einem Festakt begangen.

Helmut Kaumeier, Leiter Kommunalkunden erdgas schwaben, Josef Diebolder, erster Bürgermeister in Lachen, Hans-Joachim Weirather, Landrat im Unterallgäu, und Uwe Sommer, Prokurist schwaben netz (von links), entzündeten in Lachen im Unterallgäu die Flamme gemeinsam.